Phaeokanarien und Spaltvögel in Phaeo

Der Phaeofaktor bewirkt die vollständige Reduzierung des Eumelanins. Durch den Ausfall von Eumelaninen (Zeichnungsmelanin) werden die braunen Phaeomelanine (Flächenmelanin) verstärkt. Diese Melanine befinden sich in den Federsäumen des Gefieders und zeigen dadurch die für diese Mutation typische, kontrastreiche "Schuppung". Die Schuppung soll am Schnabel beginnen und sich über den Kopf, den Rücken ziehen sowie an den Flanken unterhalb der Flügel fortsetzen. Die Hennen zeigen dies besser als die Hähne. Hähne zeigen dafür wieder ein besseres, intensiveres Braun aber auch eine ausgeprägtere "Maske".

 

Bei den Phaeos gibt es somit einen Geschlechtsdimorphismus, was bedeutet, daß die Henne vom Hahn schon am Gefieder zu unterscheiden ist. 

Phaeovögel haben rote Augen. 

Der Phaeofaktor vererbt sich frei (nicht an das Geschlecht gebunden) rezessiv (kann verdeckt getragen werden), gegenüber dem Braunfaktor. Wichtig ist, daß bei der Zucht zur Intensivierung des Braun im Normalfall ein Phaeo immer mit einem Braunvogel in spalt Phaeo mit viel Flächenmelanin und wenig Zeichnungsmelanin verpaart wird. 

Theoretisch führt diese Verpaarung zu folgender Farbverteilung bei den Jungvögeln, vorausgesetzt der Braunvogel ist spalt in phaeo. Unabhängig davon, ob eine Henne oder ein Hahn der Phaeo-Vogel oder spalterbige Braun-Vogel ist.

 
- 25% weibliche Phaeo
- 25% männliche Phaeo
- 25% weibliche Braunvögel, die den Phaeofaktor weiter vererben, dies wird spalt/phaeo genannt
- 25% mänliche Braunvögel, die den Phaeofaktor weiter vererben, dies wird spalt/phaeo genannt

                                                                                                                             

Ich züchte mit ca. 10 bis 15 Paare Phaeos in den Farben weiß dominant, gelb und gelb ivoor.
Ich verpaare die Vögel überwiegend  Phaeo x Braunvogel oder Schwarzvogel in spalt Phaeo. 
 
Nachdem ich mir vor einigen Jahren Phaeo und Spaltvögel von namhaften Phaeozüchtern gekauft habe, bin ich inzwischen so weit, dass ich einen eigenen Stamm aufgebaut habe. Die Nachzuchten sind sehr erfolgversprechend.